Die Veränderung vorankriegen (BR)

Der Bayerische Rundfunk hat eine Diskussionsrunde „Pro-Gendern“ („Diversity Talk“) gesendet, wonach das jugendliche Zielpublikum online abstimmen durfte. „Dummerweise“ fand eine deutliche Mehrheit das Gendern weiterhin doof.

Wichtig ist aber die Reaktion der Moderatorin hierauf, die in vielen Videoschnipseln im Netz nicht komplett wiedergegeben ist, wie hier bei Reitschuster. Bei Tamara Wernli hingegen ist alles mit drauf.

Zunächst interpretiert die Moderatorin so, daß sie sagt, das Abstimmungsergebnis sei ein „Aufruf“, eine solche Veranstaltung im nächsten Jahr zu wiederholen. „Die Veränderung vorankriegen (BR)“ weiterlesen

Ein Tropfen in den Meeren dieser Welt

… das ist ein Bild, das mich an den verstorbenen Mystiker, Benediktiner und Zen-Meister Willigis Jäger erinnert: eine einzige Welle im großen Ozean sein zu dürfen. Die Welle ist dabei der Ozean, und der Ozean ist die Welle. Es gibt da keine Trennung. So ist die Welle auch mein Ich, der Ozean Gott.

Als meine Frau und ich uns neulich eine große Weltkarte gekauft haben, um per Pin-Nadeln abstecken zu können, wo jeder schon mal war, wo wir schon mal gemeinsam waren und wo wir (oder jeder allein) noch hin möchte(n), da ging mir der Gedanke durch den Kopf: in welchen Meeren bist du eigentlich schon geschwommen? „Ein Tropfen in den Meeren dieser Welt“ weiterlesen

Engelhardt – Ich bin dann mal nackt (Kurzrezension)

Ich bin dann mal nackt

Neu ist weder der Titel (Hape, ick hör dir trapsen) noch die Idee, denn auch Mark Haskell Smith hat in Naked at Lunch einen solchen Selbstversuch unternommen. Also gilt es zu schauen, wo der 1971 geborene Journalist etwas anders oder besser macht. Im Vorwort gefällt mir, wie Engelhardt Nacktheit als „kleinstmögliche Utopie“ bezeichnet, wenn es darum geht, „Widerstand gegen Konsum und andere gesellschaftliche Zwänge“ zu leisten.

Auf Rügen startet die Reise zu den „unverhüllten Kulturen der Welt“, wobei hier die FKK-Kultur der ehemaligen DDR im Vordergrund steht. Sprung nach Honduras auf das „Big Nude Boat“, also analog zu Smith eine „Nacktkreuzfahrt“ – nude vacations – Nakation… Hier geht es v.a. um die Nacktheit in der Neuen Welt mit dem interessanten Hinweis, daß es in der Karibik keine offiziellen Nacktbadestrände gebe. Das Schiff muß an privaten Inseln oder Ferienanlagen halten, damit nackt im Meer geschwommen werden darf. „Engelhardt – Ich bin dann mal nackt (Kurzrezension)“ weiterlesen

Wenns Greinert und Speit

Im Dezember 2021 schrieb ist erstmals über zwei Journalisten, die aktuell die historische Lebensreform aufgreifen, um die coronakritische Querdenker-Bewegung zu diskreditieren: Andreas Speit und Steffen Greiner. Hier kam ich darauf kurz noch einmal zurück, bevor ich die Kurzrezension für Speits Werk schrieb.

Bei Greiner ist das schwieriger, weil sein Buch so vielschichtig und gut recherchiert ist, daß ich mir Zeit nehmen muß. Ich weiß jetzt schon: aus diesem Werk ziehe ich, bei aller möglichen Kritik, mehr Gewinn als aus Speits. Die Bilder sind stark und wirkmächtig: die umherziehenden „Inflationsheiligen“ mit ihren Gefolgsleuten, die Wanderprediger, die heute „gegen Corona“ auf den Straßen „spazierengehen“. Greiner trifft trotz oft schnoddrigem Ton einen Nerv, der in Speits Anatomiebuch nicht verzeichnet ist.

Daher kurze Notiz: Ich lese jetzt in Ruhe zu Ende, dann gibt es eine Rezension zu Herrn Greiner, der im übrigen gerade mit seinem Buch „auf Tour“ ist. „Ruhe“ ist im übrigen bei dem durchgegenderten Buch oft etwas schwierig beizubehalten. 😉

Lang: Immer nach Hause (Kurzvorstellung)

Der Journalist und Autor Thomas Lang hat auf der Basis der bekannten Dinge aus Hermann Hesses Leben einen fiktiven Roman geschrieben, einen Künstlerroman „voller Sympathie, Witz und universeller Wahrheit“, so der Klappentext.
Unterteilt ist der Roman in zwei Teile, einmal 1907 (Der Ewige Friede), dann 1918 (Liebe im Krieg (sicher doppeldeutig gemeint)), letzterer jedoch auch mit Rückblenden in die Kriegsjahre. Eingerahmt wird der Text von Briefauszügen Hesses, die zu Beginn des Buches von der bevorstehenden Heirat mit Maria Bernoulli handeln, am Ende von der Trennung von dieser, seiner ersten Frau.

3 Jahre nach der Hochheit wohnen die Hesses in Gaienhofen am Bodensee, planen nach der Geburt des ersten Sohnes den Neubau eines Hauses, aber Hermann zieht es fort von dieser familiären Situation. Hesse fehlen „Menschen, gleichgestimmte, anregende“. Er hört vom Tessin, vom Monte Verità und beschließt, dort seine gesundheitlichen Probleme angehen zu wollen. „Lang: Immer nach Hause (Kurzvorstellung)“ weiterlesen

Üb immer Treu und Redlichkeit – nicht

Schaut man sich den Umgang der Politik mit dem Ukraine-Krieg an, werden einem die Parallelen zu dem mit der Corona-Pandemie deutlich. Bei Corona war es von Anfang an Panikmache über jedes realistische Maß hinaus, bis man an einem Punkt war, an dem nur noch (gesichtswahrende?) „Flucht nach vorne“ möglich war. Anfang 2021 wußte kein Politiker, wie die Impfung wirken würde, trotzdem wurde der „kleine Pieks“, der die Freiheit zurückbringe, angepriesen, als wäre das der einzige Weg der MENSCHHEIT, um überleben zu können. Im Frühherbst wurde deutlich, daß die Impfung nicht vor eigener Ansteckung und Weitergabe des Virus schützt – trotzdem wurde das „Boostern“ zum bestimmenden Thema des Winters nach dem fraglichen Motto „viel hilft viel“. Menschen wie ich, also mit gerade erst durchgeführter Doppel-Gabe der Substanz aus der Goldgrube in Mainz, waren bald solche zweiter Klasse. Mit „Booster“ durfte man in meinem Fitnessstudio ohne Test und Maske trainieren, aber ohne diesen dritten „Schuß“ ging alles nur mit Test, also mit einer gewissen Hürde, die medizinisch in keiner Weise zu begründen war – es war eben einfach nur ein Druckmittel. „Üb immer Treu und Redlichkeit – nicht“ weiterlesen

Film: Monte Verità: Der Rausch der Freiheit – Kurzrezension

Als ich vom Projekt des Monte-Verità-Films erfuhr, war ich gleich begeistert und habe eine Info-Seite erstellt. Nach Premiere und Kinostart habe ich die Eindrücke der Presse eingepflegt und so ein Bild vom Film erhalten, mithin eine Erwartungshaltung. Ist der Film wirklich „nah am Kitsch“, wirkt die weibliche Hauptrolle „schablonenhaft“?

Am 6.5.22 war der Film zu Kauf und Ausleihe auf iTunes (und vermutlich anderen Portalen) verfügbar. Hier meine Eindrücke:

Was ist mit dem Rausch der Freiheit aus dem Untertitel? Den erlebe ich im Film nicht. Was ich erlebe, ist die Fotografinnenausbildung der Hanna Leitner, die als Mensch durchgängig auf Distanz zum Gesamtprojekt Monte Verità ist, doch nicht unbedingt zu einzelnen Personen. „Film: Monte Verità: Der Rausch der Freiheit – Kurzrezension“ weiterlesen

Brust an Brust zum Frust?

Durch die Nachrichten der letzten Woche lief die Meldung, in städtischen Bädern Göttingens dürfen Frauen, äh, Menschen mit Brüsten, nun am Wochenende „oben ohne“ baden (der Link zum Artikel „Brust an Brust“ ist schon im August 2022 verschwunden, der Artikel über die Suche nicht auffindbar… https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.baden-goettingen-erlaubt-in-schwimmbaedern-oben-ohne-fuer-alle.f9451a90-8172-45c3-a69a-c25873337a8a.html).

Dies geht zurück auf die Agitation einer Initiative namens „Gleiche Brust für alle“ und eine Person namens Mina Berger, die im letzten Jahr oben ohne badete, obgleich sie sich dem Vernehmen nach als non-binär sieht.

Spannend diese neue Entwicklung, war doch noch vor einiger Zeit eine Diskussion dazu entbrannt, ob String-Tangas im Wellness-Bereich getragen werden dürfen. „Brust an Brust zum Frust?“ weiterlesen

Rücktritt!

Das Elend nimmt kein Ende, immerhin die Dienstzeit von Heinen-Esser. Es gibt Lichtblicke. Party auf Mallorca, mal eben als „Umweltministerin“ mit Kollegen des Mannes hingejettet, was man den Normalbürgern als böse Kurzstreckenflüge madig machen will, ja, das ging selbst nach 100+ Toten durch eine Flutkatastrophe. „Rücktritt!“ weiterlesen