7 vs. Wild aus Preppersicht

Die sechste von 16 Folgen ist gestern abend gelaufen und hat die „Fanbase“ mit einem riesigen Cliffhanger zurückgelassen: Einer der verbliebenen fünf Männer ruft offenbar mitten in der Nacht das Rettungsteam an und scheidet damit aus. Oder war es doch der bereits ausgeschiedene Niklas, der sich nun endgültig abholen läßt? Mein Tip ist eher: Bommel.
Aber noch etwas anderes ist mir durch den Kopf gegangen: Einer hat ja schon die 10000€ gewonnen – es gibt einen Sieger. In den aktuellen Livestreams empfinde ich Fritz so vom Bauchgefühl her nicht als diesen Sieger. Könnte es auch sein, daß Fritz ausgeschieden ist? Und was war die titelgebende „folgenschwere Abgabe“? Das wird ja in der so betitelten Folge in keiner Weise aufgelöst. „7 vs. Wild aus Preppersicht“ weiterlesen

Aufbruch – Die Lebensreform in Deutschland (Rezension)

„Lebensreform“ ist kein Begriff, den man als Allgemeinwissen voraussetzen kann. Dennoch hat es seit den 1970er Jahren, verstärkt seit den 90ern hierzu intensive Forschungsarbeiten gegeben, die mit einem Output an entsprechender Fachliteratur einhergingen. Eine tatsächliche, gut verständliche Einführung – auch für Laien – hat es bislang nicht gegeben. Das ist nun anders: Bernd Wedemeyer-Kolwe (im weiteren: WK) hat mit seinem 2017 im Philipp-von-Zabern-Verlag erschienenen Titel den Versuch unternommen, die Lebensreform in ihren vielfältigen Aspekten einführend zusammenzufassen. Hier eine kurze Übersicht und Einschätzung: „Aufbruch – Die Lebensreform in Deutschland (Rezension)“ weiterlesen

Neue Bücher (5)

Neue Bücher sind eingetroffen, dazu eine engbeschriebene Postkarte aus dem Jahr 1924 mit dem Fidus-Motiv „Beichte„. In kleinster Schrift mit feinem Federstrich hat da ein Mann (?) geschrieben: „Mein liebstes Märchen bist Du!“ Ich muß noch versuchen, weitere Passagen des schwer lesbaren Textes zu entziffern.

Dann ist da die Biographie von Gustav Landauer von Rita Steininger, untertitelt „Ein Kämpfer für Freiheit und Menschlichkeit“. Landauer, Vertreter eines libertär-utopischen Anarchismus hat Zeit seines Leben schwere Schicksalsschläge einstecken müssen, bis er schlußendlich am 1. Mai 1919 in der JVA Giesing mißhandelt und ermordet wurde. „Ich habe mehr durchgemacht, als meinen Jahren zukommt, und fast mehr, als ein Mensch ertragen kann.“ Trotzdem blieb er Pazifist. In diesem Buch steht der persönliche Werdegang im Vordergrund, nicht das politische Werk. Die Autorin hat präzise gearbeitet und die Fakten in einen sehr gut lesbaren Stil verpackt. Wird nicht mein letztes Buch von/über Landauer. „Neue Bücher (5)“ weiterlesen

Deutscher Corona-Herbst

Seit Tagen versuche ich, noch einmal Worte zum Thema Corona zu finden. Leider habe ich keine so eine griffige Formulierung gefunden wie David Berger: „Zum ersten Mal in der Geschichte wird die Unwirksamkeit eines Medikamentes denen angelastet, die es nicht eingenommen haben.“

Und doch lag ich mit meiner Vorhersage in diesem Artikel richtig: Im Winter 21/22 wird man ohne Impfung nicht mehr in ein Restaurant gehen können. Ja, das haben wir jetzt schon. „Deutscher Corona-Herbst“ weiterlesen

Floreana – Die „Galapagos-Affäre“

Im Zusammenhang mit dem Hoaxilla-Beitrag über die Lebensreform bin ich auf das „Floreana-Drama“ gestoßen. Es ist ein Siedlungsversuch auf einer der südlichen Galapagos-Inseln gewesen, der 1929 – schon recht spät für die „klassische Lebensreform“ – begonnen wurde. Die einzige Person, die von dort nach Deutschland zurückgekehrt ist, Dore Strauch, beschrieb die zurückliegende Zeit mit der Formulierung „Als der Satan nach Eden kam“. „Floreana – Die „Galapagos-Affäre““ weiterlesen

7 vs. Wild und Lebensreform

Der YouTuber Fritz Meinecke berichtet auf seinem Kanal über einen breiten Themenbereich wie Bushcraft, Outdoor, Lost Places, Abenteuer  – ja, vielleicht ist „Abenteurer“ die beste Beschreibung für diesen sympathischen „Hans Dampf in allen Gassen“. Meinecke hat im Sommer sein bisher ambitioniertestes Projekt angekündigt, mit dem er den großen Streaming-Portalen den Kampf ansagt: 7 vs. Wild.

Die Idee: 7 Männer, Meinecke selbst und 6 Mitstreiter, die man z.T. aus dem Bushcraft-/Sport-Bereich auf YouTube schon kennt, werden für 7 Tage mit 7 Gegenständen „bewaffnet“ in der schwedischen Wildnis ausgesetzt und müssen dort „Challenges“ erledigen und „einfach“ die 7 Tage durchstehen. Für den Gewinner winken 10.000€ Preisgeld, die er jedoch nicht für sich verwenden darf, sondern an ein gemeinnütziges Projekt seiner Wahl spenden muß. Die Teilnehmer sind zwischen 22 und 37 Jahren alt. „7 vs. Wild und Lebensreform“ weiterlesen

Pličina Strand, Črvar, Istrien

Mein Artikel aus dem Jahr 2013 über den „Hawaii Beach“ bei Poreč im kroatischen Istrien ist nach wie vor sehr beliebt, das zeigen die Zugriffszahlen auf die Seite. In diesem Jahr, 8 Jahre später, waren wir wieder in Istrien und zudem im nahen Poreč. Ein Blick auf Google Maps zeigt nach wie vor den Hawaii Beach, aber weiter südlich ein Areal, das als „Beach Pličina“ angegeben ist.
Nun gut, es ist kein Geheimtip, davon sprechen die über 80 Rezensionen auf Google, die dem Strandabschnitt östlich Črvar 4,5 von 5 Sternen vergeben. Da mußten wir also hin! „Pličina Strand, Črvar, Istrien“ weiterlesen

Aktfotografie

Das war mal eine Zeitlang für mich Thema, insbesondere als ich von der Dia-Fotografie zu Schwarzweiß-Filmen gewechselt war, die ich dann auch selbst entwickelte. Das war eine tolle Zeit, eine intensive Beschäftigung mit der Fotografie und das Gefühl, handwerklich tätig zu sein und den Prozeß der Bildentstehung vom Moment des Fotografierens bis zum Aufhängen der feuchten Bilder auf eine Leine zum Trocknen gestalten zu können. „Aktfotografie“ weiterlesen

Reisen in Zeiten von Corona

Im Frühjahr 2021 war es unklar, wie die Corona-Welle abebben würde. Wir hatten uns im Januar für einen Urlaub in Kroatien entschieden und dachten „im Mai ist das vorbei“. So war es nicht, aber wir blieben beim Plan – und reisten – ungeimpft – in ein „Hochrisikogebiet“ ein. Damit war ganz Kroatien gemeint, aber in Istrien war die Inzidenz niedrig. Es wurde ein herrlicher Urlaub! Fast immer warmes Wetter, aber noch recht kühles Meereswasser. Zum Teil war der abgebildete Meerwasser-Pool kälter als das Wasser am Strand nebenan. Für uns war wichtig: rauskommen, den „Corona-Winter“ hinter uns zu lassen. Während unseres Aufenthalts wurde Kroatien auf „Risikogebiet“ zurückgestuft, so daß wir auch keine Quarantäne einzuhalten hatten bei der Rückkehr. Und die Kroaten warteten auf die Touristen…
Ich plane für den Winter, hier noch einen längeren Bericht mit Fotos einzustellen.

Der Sommer mußte dann „durchgearbeitet“ werden, aber Pläne für den Spätsommer/Frühherbst reiften. Wir müssen nicht mehr auf Schulferien achten, so daß wir für Ende September etwas planten, an dem vor allem das Herz meiner Frau hängt: Stichwort „Van Life“ – mit einem umgebauten Van als „Mini-Wohnmobil“ soll es – jetzt eben geimpft –  Richtung Süden gehen.
Ich verrate hier noch nicht zuviel, werde aber auf Instagram (s. rechte Spalte für Link, auf Mobilgeräten unter dem Beitrag) Bilder posten. Aber… nach dem Besuch an der „nassen Wiege der Freikörperkultur“, dem Motzener See, könnte es passen, daß wir an einem anderen, bekannteren, wunderbaren Ort einen kurzen Zwischenstop machen werden. Mal schauen … 😉

Nachtrag 26.10.21: Der „bekanntere Ort“ war der Monte Verità, aber das mit dem Besuch hat nicht geklappt. Wir sind mit dem recht langen Camper-Van durch das Tal zum Parkplatz hochgefahren, aber es war viel los – sehr viel. Wir fanden keinerlei Möglichkeit, den großen Wagen zu parken, und mußten weiterfahren, zumal wir nicht ausreichend Zeit hatten, um ggf. weiter weg zu parken und dann eine längere Strecke zu laufen. Also war ich nun zumindest „auf dem Monte Verità“, aber gesehen habe ich nichts. Da aber der Lago Maggiore uns sehr gefallen hat, werden wir wohl noch mal wiederkommen „müssen“.

Ich habe kapituliert (Covid-19)

Mein „Kampf gegen Windmühlen“ ist zu Ende, ich habe mich in die Reihen der „Guten“ eingereiht und bin nun mit Comirnaty geimpft. Why?!

Drei Gründe waren es, die mich dazu bewegt haben. Ich bin nach wie vor gegen diese Impfung, habe mich aber nach langem Kampf mit mir für die Impfung entschieden, weil…

  1. es mein professionelles Selbstverständnis nahegelegt hat. Ich arbeite im Bereich von Sozial- und Gesundheitswesen, betrete immer wieder Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser. Ich möchte gute, professionelle Arbeit leisten. In den letzten Monaten ist die Überzeugung gereift, daß in diesem Beruf die Impfung „dazugehört“. Das sage ich ungeachtet der „Impfdurchbrüche“, der möglichen geringen Wirksamkeit der Impfung; es geht um das Zeichen: ja, ich bin geimpft, ich mache meine gute Arbeit auch unter Corona-Bedingungen weiter. 

  2. ich meinen 87jährigen Vater versorge mit Besuchen mindestens jeden zweiten Tag. Er ist seit dem Frühjahr mit dem gleichen Impfstoff geimpft. Wenn an den Unkenrufen kritischer Ärzte bzgl. ADE (Antibody dependent enhancement) etwas dran ist, könnte es sein, daß mein Vater für eine Erkrankung anfälliger ist, die ich wiederum als Ungeimpfter möglicherweise leichter übertragen könnte. Meine Impfung sehe ich daher schon als Schutz meines Vaters.
    Mir ist bewußt, daß man das auch umdeuten kann: Bei mir könnte ADE zu einer leichteren Ansteckung führen, was ich dann auch übertragen könnte… Aber, wie meine Frau immer so schön sagt: Einen Tod stirbt jeder.“

  3. es auch partnerschaftliche Aspekte gab. Meine Frau hat sich vor mir impfen lassen. Es stand ein gemeinsamer Urlaub an, der nach Möglichkeit ins Ausland führen sollte. Das wäre bei den Verschärfungen in D / FR / I ab Sommer 2021 nicht möglich gewesen – oder nur gegen ständige Vorlage von z.T. im Ausland teuren Tests…

  4. ich merkte, daß mir die intensive Beschäftigung mit Corona nicht gut tut, s. auch das Thema „Zukunftsangst“ in diesem Beitrag. Ich habe mich von März 2020 an lange genug aufgerieben mit diesem Thema, mit der Agitation auf Facebook oder im Bekanntenkreis. Es zieht mich runter. Die Impfung war nun auch ein Ausweg aus diesem Dilemma – und ja, das ist ein billiger Grund, aber einer, der – lebensreformerisch – unter Seelenhygiene fällt. 

Alles keine zwingenden Gründe, wird der mitlesende „Querdenker“ sagen. Ja, aber für mich war diese Entscheidung zu treffen und ich habe sie dem Prinzip nach „gegen meine Gesundheit“ getroffen. Damit muß ich nun leben. Und ja, es fühlt sich nach Kapitulation an. 
Meine Aussagen in meinem „kleinen Manifest“ sind damit nicht überholt. Meine Gesellschaftskritik und v.a. die Kritik am Umgang mit Covid-19 besteht weiter.