Rücktritt!

Das Elend nimmt kein Ende, immerhin die Dienstzeit von Heinen-Esser. Es gibt Lichtblicke. Party auf Mallorca, mal eben als „Umweltministerin“ mit Kollegen des Mannes hingejettet, was man den Normalbürgern als böse Kurzstreckenflüge madig machen will, ja, das ging selbst nach 100+ Toten durch eine Flutkatastrophe.

Nun muß man noch Spiegel bearbeiten, denn daß sie zurücktreten muß, hat auch Klaus Kelle klar formuliert. Ich habe mir gestern auch die Einlassungen von Spiegel angeschaut („mein armer Mann, meine armen Kinder“), wobei sie sich wieder korrigieren mußte: leider war es ihrem Gedächtnis entfallen, daß sie in den vier Wochen Urlaub direkt nach der Flutkatastrophe nicht online an Kabinettssitzungen teilgenommen hatte.
Nur, damit eins klar ist, Frau Spiegel: Sie jammern darüber, ihre Kinder hätten „durch Corona“ Schaden genommen. Nee, das waren SIE MIT IHRER POLITIK, Sie als Ministerin, die Lockdown, Kontaktverbote, Ausgangssperren durchgesetzt und mitgetragen hat. SIE haben das Ihren Kindern angetan, Frau Spiegel.
Dann sei auch die Frage erlaubt: nach den Imagesorgen direkt nach der Flut, die zum Glück geleakt wurden, nach Urlaub und Betroffenheitsgeschwafel beim Besuch „vor Ort“: Was braucht es noch, damit Sie einen Abgang schaffen?

Das ist wirklich unglaublich: in der materiellen Vollversorgung sitzen und darüber jammern, daß es den Kindern in der Coronazeit nicht gut ergangen ist. Nebenbei: „Flinten-Uschi“, jetzt EUschi, hat das mit sieben Kindern + Beruf irgendwie besser hingekriegt.

Ich will noch auf diese Betrachtungen von Tamara Wernli hinweisen, die mir auch durch den Kopf gegangen sind: Ja, es ist gut, daß die Impfpflicht jetzt abgeschmettert wurde, aber „schmettern“ trifft es nicht so richtig: immerhin 296 Abgeordnete stimmten „dafür“, das sind fast 300 Volksvertreter, die in der aktuellen Situation, ohne Überlastung des Gesundheitssystems und bei milden Omikron-Verläufen, meinen, ein so massiver Eingriff in die Grundrechte sei „gerechtfertigt“. Die haben den Knall noch nicht gehört… Mir macht das Angst, von so einer (bloß nichts beleidigendes sagen) „Gruppe“ regiert zu werden.

Bei der katholischen Kirche ist auch alles beim Alten. Gott wurde lediglich zu Gott+ erweitert und bei einer Messe von Kardinal Woelki boykottierte der Domchor die Veranstaltung und entsandte nur 8 von 50 Mitgliedern zum Singen – alles „queere“ und protestantische Sänger. Auch hier fehlen mir irgendwie die Worte. Herr, wirf Hirn herab. Das ist ein DOMCHOR, kein im Hinterzimmer einer Kneipe probender Feld-, Wald- und Wiesenverein… Die haben einen Auftrag und wenn man es nur im geistlichen Sinne auslegt. Aber so eine Aktion ist schlichtweg unterirdisch. Woelki hat mit seinem Schweigen dazu genau richtig gehandelt. Am besten den „Domchor“ auflösen, zumal der Dom aus dem Stadt-Logo Kölns verschwunden ist, und geistliche Amateur-Chöre mit Lust am Singen und an der Meßgestaltung einladen…

So. Das reicht mal wieder.

Nachtrag 12.4.22: Da haben Sie ja schnell „abgebunden“, Frau Spiegel…

Aus der sonstigen Presse, The German?: „Also fuhr eine verantwortliche Ministerin während massiver Zerstörungen und 134 Toten für vier Wochen in den Urlaub. Unter uns Klosterschwestern: Wer von Ihnen war in letzter Zeit knapp einen Monat am Stück im Urlaub?“

Danisch: „Anne Spiegel war auch nicht am „Ende ihrer Kräfte“, jedenfalls nicht in dem Sinne, dass sie vorher welche gehabt hätte. Vier Jahre Minister sollte sie sein und war nach zwei Wochen Rückfragen schon fertig. Die war nicht am Ende ihrer Kräfte, die war von vornherein eine völlige Fehlbesetzung, weil dem Amt in keiner Weise gewachsen. Nicht von der Ausbildung. Nicht intellektuell. Nicht quantitativ. Nicht charakterlich. Nicht von ihrer Familiensituation.“

Und ganz spannend bei Reitschuster über die „Generation Me„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.