Jugendstil (Ausstellung)

Das Landesmuseum Wiesbaden präsentiert ab sofort die Dauerausstellung „Jugendstil“ auf der Basis einer Schenkung von F.W. Neess anläßlich seines 90. Geburtstages (FAZ / FAZ) . In fünf Räumen werden unterschiedlichste Exponate wie Möbel, Gemälde, Lampen der auf ca. 41 Millionen Euro geschätzten Ausstellung gezeigt.
Soweit aus dem Artikel ersichtlich, sind auch Karl Wilhelm Diefenbach und Fidus mit Bildern vertreten.

Hier findet sich ein Interview mit F.W. Neess.
Der Katalog kostet 29,90€.

Das Denkmal des Getreuen « bündische vielfalt .

Das Blog Bündische Vielfalt berichtet über das Fidus-Haus in Woltersdorf, genauer über die Trias aus Haus, Fidus-Grab und Gefallenen-Denkmal. Zwecks Erhalt dieser Kulturgüter bittet der Woltersdorfer Verschönerungsverein um Spenden, s. Link unter Quelle.

Quelle: Das Denkmal des Getreuen « bündische vielfalt .

Die Schönheit

Nach längerer Zeit habe ich mal wieder antiquarisch Ausgaben der Schönheit gekauft: zum einen den Jahresband 9 (1912), zum anderen das Weidemann-Sonderheft „Kunstgabe 4 der Schönheit“). Sehr nett fand ich, daß mir die Antiquarin noch als Bonus das Fidus-Sonderheft der Schönheit beigelegt hat – kostenlos, aber mit gebrochener Bindung. Das ist jedoch erstmal nicht schlimm.

Weidemann schoen91 fidush1

Versprengte Infos aus 10 Jahren

2013

  • ZEIT-Sonderheft zur Lebensreform „Anders leben„, Artikel (4 Seiten) von Joachim Radkau: Ins Freie, ins Licht!

2011

  • Vom 7.4. bis 26.10.2011 fand in der Wiener Hermesvilla die erste große Diefenbach-Ausstellung Österreichs statt. Titel: Der Prophet – Die Welt des Karl Wilhelm Diefenbach (Info-Flyer)

2010

  • Bis August zeigt das Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum die Ausstellung Nude Visions – 150 Jahre Körperkultur in Fotografie und Malerei. Die damalige Domain zur Ausstellung (www.nude-visions-ausstellung.de) ist zwischenzeitlich zur Erotikseite „mutiert“.
  • Baden an der Pommerschen Bucht: Polnischer Bikini trifft deutsche Badekappe

2009

  • Diefenbach-Ausstellung in der Münchner Villa Stuck: Karl Wilhelm Diefenbach – Lieber sterben, als meine Ideale verleugnen! (Info)

2003

  • Rezension zu Eva Büchi: Als die Moral baden ging, Badeleben am schweizerischen Bodensee- und Rheinufer 1850-1950 unter dem Einfluß der Hygiene und der „Lebensreform“

2002

  • Rezension des Kataloges der Ausstellung ‚Die Lebensreform – Entwürfe zur Neugestaltung von Leben und Kunst um 1900‚ auf der Mathildenhöhe.

2001

Neues von Fidus

fidus02aBei meiner Suche in den Weiten des „Zwischennetzes“ bin ich auf ein schönes, selbstgestaltetes Album aus dem Jahr 1919 gestoßen. Es ist aus festem Karton offenbar selbst gebunden und enthält 23 Bilder von Fidus, z.T. reguläre Postkarten, z.T. aber auch Drucke mit einem metallischen Glanz, die an den Rändern etwas verblaßt sind.
Angelegt hat dieses Album Grace von Holbach, Weihnachten 1919. Das Jahr 1922 ist dahinter noch nachgetragen worden. Die Dame liebte offenbar die etwas verspielteren Motive (Sonnenblumenelfen, Elfenwanderer), aber auch Paarmotive und germanische Themen (Allvaters Kinder, Germania).
Das Album endet mit ein paar Scherenschnitten von Fidus.   „Neues von Fidus“ weiterlesen

Vermischtes Frühjahr / Sommer 2015

  • Spurensuche auf dem Monte Verità: Eduard von der Heydt: Sammlertycoon und Lebensreformer
  • Im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam wird vom 10.7. bis 22.11.15 die Sonderausstellung zur Lebensreform zwischen 1890 und 1939 gezeigt: Einfach.Natürlich.Leben. Hier findet sich die Info des HBPG, dazu auch ein Flyer, hier ein Artikel der Märkischen Allgemeinen mit Fotogalerie.
    Bis zum 17.7.15 ist in der RBB-Mediathek auch ein kurzer Film zum Thema zu sehen. Ebenso findet sich bei Youtube ein halbminütiger Film.
    Die Kuratorin der Ausstellung, Christiane Barz gibt das Buch „Einfach.Natürlich.Leben“ zur Ausstellung heraus.
  • Lebensreform und Literatur – Tag für die Literatur / Heppenheim / Buber-Haus / Verleger Hans Klassen
  • Fidus – Die Heimstätte eines Jugendstil-Meisters, Das Fidus-Haus in Woltersdorf von Ruedi Strese, in: Colportage.de
  • In der Schirn-Kunsthalle (Römerberg, 60311 Frankfurt) wird vom 6.3.-14.6.15 die Ausstellung Künstler und Propheten gezeigt.
  • Fidus-Museum Online – ein virtuelles Museum betrieben von Eckart Dissen. Die bisherigen Werke findet man bei Calameo und Issuu. Blättern kann man u.a. in „Fidusbilder (1927)“, „Fidus – Mein Lichtgebet“, „Erste Gesamtausstellung (1928)“ oder den „Neueren Fidusbildern (1940)“. Wer Werke zur Bearbeitung für die Online-Präsentation zur Verfügung stellen möchte, findet Infos und Kontaktangaben im Titel „Manifest“.

Fidus-Museum – online

Durch einen Kommentar in meinem alten Blog von Eckart Dissen bin ich auf das sogenannte Fidus-Museum aufmerksam geworden. Aus der Projektbeschreibung kann man herauslesen, daß dies ein virtuelles Museum ist, das nach und nach Kunstwerke von Fidus online präsentieren soll. Dies gehe auf eine „internationale Initiative“ zurück und sei dem „Open-Source“-Gedanken verpflichtet.

Die bisherigen Werke findet man bei Calameo und Issuu. Blättern kann man u.a. in „Fidusbilder (1927)“, „Fidus – Mein Lichtgebet“, „Erste Gesamtausstellung (1928)“ oder den „Neueren Fidusbildern (1940)“.

Wer Werke zur Bearbeitung für die Online-Präsentation zur Verfügung stellen möchte, findet Infos und Kontaktangaben im Titel „Manifest“.