Gottesbeweis

„Gott läßt sich nicht beweisen, so wenig wie er sich widerlegen läßt. Man muß an ihn glauben, und das bedeutet: man muß ihn erleben. Wo er nicht erlebt wird, verfängt kein Beweis, und wo er erlebt worden ist, bedarf es keines Beweises. Wo Beweise verlangt werden, ist gezweifelt worden; wo das Gotteserlebnis ausreift, schweigt jeder Zweifel.“

Walter Schubart, in: Zimmermann, Werner: Ich bin. Meisterschaft über Leib und Schicksal; (Drei Eichen) 1984

Die Frage nach Gott …

buch17… möchte der Philosoph Norbert Hoerster in seinem gleichnamigen Büchlein, erschienen in der Beckschen Reihe (2. A., 2007) beantworten.

Dabei wird Gott zunächst als der Gott der monotheistischen Religionen, insbesondere des Christentums, definiert. Er sei „das einzige, ewige, personale und körperlose, höchst vollkommene Westen, das die Welt erschaffen hat sowie erhält und lenkt“. Alle philosophischen Beweisansätze des Buches beziehen sich auf diese Gottesdefinition, das muß man beachten. „Die Frage nach Gott …“ weiterlesen