1913 (F. Illies) – Kurzrezension

Illies zum Meißner-Treffen der deutschen Jugendbewegung im Oktober 1913: „Man beschließt, dass alle ‚Veranstaltungen der Freideutschen Jugend alkohol- und nikotinfrei‘ sind. Es ist kein Wunder, dass daraus keine Revolution wird. Alkohol- und nikotinfrei!“

Ich habe das Zitat herausgegriffen, weil es mich ein wenig ärgert, wenn Illies gerade zu diesem, von ihm stiefmütterlich behandelten Thema (Jugendbewegung, Lebensreform) eine flache Bemerkung macht und schon wieder beim nächsten Punkt angelangt ist.

Mit Blick auf die Kurzrezension zu 1900 bietet sich an, schnell ein paar Worte „zum Illies“ zu sagen, zum hochgelobten „Sommer des Jahrhunderts“. Beide Bücher sind ähnlich aufgebaut, schildern episodenhaft und aus verschiedenen Blickwinkeln ihr Thema. Der große Unterschied liegt darin, daß bei Michalzik ein tragender Ankerpunkt da ist, nämlich der Monte Verità: alle Erzählungen, alle Anekdoten und kolportierten Schrulligkeiten der Protagonisten werden zu diesem Berg hin rückgebunden. Bei Florian Illies ist das „nur“ eine Jahreszahl. Wir betreten das Jahr mit dem Thema Kafka und seiner Angebeteten Felice Bauer und verlassen es mit Arthur Schnitzler. Pro Monat werden etliche Namen ins Rennen geworfen, zu denen es keinen Hintergrund im Buch gibt. Personen treten auf, wieder ab, Beliebigkeit. Die Charaktere bleiben mir als Leser fremd, sie sind blaß. Viel wichtiger aber: ein Spannungsbogen fehlt gänzlich, was natürlich dem Thema Jahreslauf / 1913 geschuldet ist. Ich fand das Buch spätestens ab dem Monat Juli langweilig. Vielleicht spielt hier auch mit rein, daß sich das Buch fast ausschließlich mit der künstlerischen Avantgarde jener Zeit befaßt. Wer meint, der aufziehende 1. Weltkrieg sei hier vertieft Thema, der irrt.

Letztlich ist das Buch demjenigen zu empfehlen, der über die verschiedenen Kunstszenen jener Zeit bereits gut informiert ist und hier noch einmal ein Kondensat des Jahres 1913 lesen möchte. Ich konnte dem Buch nicht viel abgewinnen und habe die Monate ab August nur noch überflogen.

1900 – P. Michalzik – Kurzrezension

Fangen wir zunächst damit an, daß Titel und Untertitel ein wenig irritieren: man geht davon aus, eine Beschreibung der aufkommenden Lebensreformbewegung um die vorletzte Jahrhundertwende vor sich zu haben, de facto ist das Buch aber auf die Kolonie auf dem Monte Verità am Lago Maggiore fokussiert. Dennoch ist der Titel nicht ganz abwegig, da viele Details rund um den Hauptstrang der Erzählung die Lebensreform allgemein beschreiben.

Auf den ersten ca. 30 Seiten fand ich es schwer, in einen Lesefluß zu kommen, da der Autor kollagenartig verschiedenste Personen und Orte verknüpft und ständig zwischen ihnen wechselt. Da springt man mit Gerhart Hauptmann von dessen Begegnung mit dem Wanderprediger Johannes Guttheil zu Nietzsches bevorzugter Schinkensorte… Doch Michalzik schafft es, die Stränge wieder zu bündeln, Beispiel von Seite 24: „Tolstoi, Nietzsche, Hauptmann, Guttzeit, sie alle berühren eine Idee (…), die größer ist als sie.“  „1900 – P. Michalzik – Kurzrezension“ weiterlesen

Missratene Söhne (C. Kosuch)

Im Vandenhoeck&Ruprecht-Verlag ist das Buch „Missratene Söhne. Anarchismus und Sprachkritik im Fin de Siècle“ von Carolin Kosuch erschienen. In der Dissertation der Autorin von 2014 werden drei Männer beschrieben: Fritz Mauthner, Erich Mühsam und Gustav Landauer. Bei Sehepunkte gibt es eine aktuelle Rezension zum Buch.

SEHEPUNKTE – Rezension von: Europa um 1900/Europa um 2000 – Ausgabe 16 (2016), Nr. 11

Für Sehepunkte wurde das Buch „Europa um 1900 / Europa um 2000“ rezensiert. Auch wenn das Thema Lebensreform wohl keine Rolle spielt, könnte der eine oder andere Interessierte doch Nutzen aus dem Buch ziehen.

Rezension über Hein Hoebink (Hg.): Europa um 1900/Europa um 2000, Düsseldorf: düsseldorf university press 2015, 335 S., ISBN 978-3-95758-004-7, EUR 39,80

Quelle: SEHEPUNKTE – Rezension von: Europa um 1900/Europa um 2000 – Ausgabe 16 (2016), Nr. 11

Naked at Lunch (Buch)

2016-06-20 07.33.06Der Schriftsteller und Journalist Mark Haskell Smith hat sich nach einem investigativen Ausflug in die Welt der Marihuana-Anpflanzer nun zu den Nackten begeben und daraus sein Buch „Naked at Lunch“ gemacht, dessen deutscher Untertitel recht platt konstatiert: „Ein Nacktforscher in der Welt der Nudisten“ – nun ja, sollte er ins Gorilla-Gehege gehen? (Originaler Untertitel paßt besser: The Adventures of a reluctant Nudist.)

Der „reluctant nudist“ ist eigentlich gar keiner, denn auch der „Nacktforscher“ wird erst durch dieses konkrete Projekt zu selbigem. Smith betreibt eine Art „embedded journalism“, er geht an die Nudistenfront und berichtet – nackt, was ihm zunächst schwerfällt. Von daher ist gerade der Anfang des Buches dem Thema Nacktheit vor und mit anderen, Ausziehen, Körperformen, Ansprüche an den Körper, dem Einfluß des Alters gewidmet. Generell wechselt das Werk zwischen verschiedenen Formen des Berichts: es gibt Interviews (ausformuliert, nicht klassisch A: …, B: …), Erlebnisberichte des Autors über eigene Erfahrungen, Aufarbeitung und Präsentation historischer Fakten und Entwicklungen.  „Naked at Lunch (Buch)“ weiterlesen

Lebensreform in der Mark (Zeitschrift)

Das Blog Bündische Vielfalt hat mich auf die Zeitschrift „Die Mark Brandenburg“ aufmerksam gemacht, die in der aktuellen, der 98. Ausgabe über die Lebensreform in Brandenburg berichtet. Mehr Infos / Kurzrezension auf den BV-Seiten.

Nackt unter Nackten (Buch)

buch052Ulf Erdmann Ziegler ist in den letzten Jahren durch seine Romane bekannt geworden, die er erst recht spät publiziert hat. Laut Wikipedia war „Nackt unter Nackten – Utopien der Nacktkultur 1906 – 1942“ seine erste Publikation. Das Buch besteht zu einem Drittel aus der von Ziegler verfaßten Einführung in die Nacktkultur und zu zwei Dritteln aus Schwarzweiß-Fotografien aus der „Sammlung Scheid“. Das mir vorliegende Buch ist die Lizenzausgabe für die Manfred-Pawlak-Verlagsgesellschaft von 1992.

Um es vorweg zu sagen: der Wert des Buches liegt in den Fotografien, die die Nacktkultur aus den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts zeigen. Zieglers Einführung hingegen ist so tendenziös geschrieben, daß man sie ganz klar nicht empfehlen kann. „Nackt unter Nackten (Buch)“ weiterlesen

Katharer

Ich kann nicht mehr genau sagen, wie genau ich Anfang 2013 zu den Katharer (wieder zu den Katharer) kam, aber plötzlich war das Thema da – mitsamt einem ‚revival‘ des Themenbereichs Gnosis / Mystik und einer (Rück-)Annäherung an das Christentum.
Hier mein damaliger (2016 überarbeiteter) Artikel:  „Katharer“ weiterlesen