Sahagún bis El Burgo Ranero (CF26)

[Die Seite ist Teil des Berichts über meinen Camino Francés 2015.]

Zwar war ich erst nach 5 Uhr auf den Beinen, aber dafür sah ich auch gegen 7 Uhr noch den „Blutmond“, den die Presse bereits seit Tagen angekündigt hatte. Er stand schon tief im Westen und geleitete mich aus Sahagún heraus.
Ich hatte schlecht geschlafen, sogar ein wenig gefröstelt in dieser recht kühlen Nacht, die in den letzten Tagen des Septembers nun den Herbst ankündigte. Im Ort sah ich nur eine Bar, die jetzt schon aufhatte. Da es dort gerade sehr voll war, ging ich einfach weiter.  „Sahagún bis El Burgo Ranero (CF26)“ weiterlesen

Calzadilla de la Cueza bis Sahagún (CF25)

[Die Seite ist Teil des Berichts über meinen Camino Francés 2015.]

Auf meinen ersten Schritten raus aus dem Ort, unter einem vollen Mond, der viel Licht gab, sprach ich ein genervtes Memo auf – endlich war dieser Samstagnacht-Alptraum vorbei. Der Mond stand noch nicht so tief, hatte aber schon eine sehr rötliche Färbung; am morgigen Montag sollte der „Blutmond“ zu sehen sein, ein großer, orangefarbener Mond so ca. um 5 Uhr. Ungefähr 10 Katzen saßen in einem Müllcontainer und schauten mich neugierig an, als ich vorbeiging.
Wie genervt und unausgeschlafen ich war, kann ich noch aus dem Audio-Memo heraushören. Ich vertauschte ständig die Namen von Orten, versprach mich immer wieder und schloß mit einem gepflegten „Ach, leck mich!“ Calzadilla, diese letzte Nacht, war der Beginn meines „Camino-Blues“, eines Stimmungstiefs, das jeden mal treffen kann. „Calzadilla de la Cueza bis Sahagún (CF25)“ weiterlesen